Unternehmensbewertung und -beratung als Basis für den Verkaufspreis

Sie planen den Verkauf oder Kauf eines Unternehmens, eine Nachfolge oder Fusion? Dann steht die Frage nach dem Wert des Unternehmens im Mittelpunkt der anstehenden Verhandlungen.

Oftmals gibt es hier aufgrund der unterschiedlichen Preisvorstellungen Konflikte zwischen den Parteien. Ziel einer Unternehmensbewertung Beratung ist die Bestimmung des Wertes einer Firma als Ganzes oder des Wertes von abgrenzbaren Unternehmensteilen.

Kompetenzen Unternehmensbewertung

 

Was umfasst eine Unternehmensbewertung & -beratung?

Eine Unternehmensbewertung betrachtet alle Aspekte des Unternehmens von seinen Gebäuden und Anlagen bis hin zu den Mitarbeitern und immateriellem Anlagevermögen; so ergibt sich ein Gesamtwert des Unternehmens. Unternehmensbewertung wird sowohl bei der wertorientierten Unternehmensführung als auch bei der externen Rechnungslegung nach HGB und IFRS verwendet.

Wenn es zu dem Zeitpunkt der Unternehmensbewertung um Verkaufsverhandlungen geht, dann ist es wichtig zu wissen, dass neben den objektiven Kriterien auch subjektive Kriterien bei der Wertvorstellung mit einfließen, d.h. dass nicht nur die betrieblichen Faktoren eine wichtige Rolle spielen, sondern auch außerbetriebliche, wie z.B. Alter des Käufers und Verkäufers, deren finanzielle Lage, Risikobereitschaft und vorhandene alternative Optionen der Beteiligten.

Beratungsleistungen der A.U.B.

Nachfolgend haben wir Ihnen die wichtigsten Beratungsleistungen der A.U.B. AG im Bereich der Unternehmensbewertung zusammengefasst:

Wir begleiten Sie u.a. mit folgenden Beratungsleistungen:

  • Ermittlung des Unternehmenswertes
  • Entwicklung von Strategien zur Verbesserung der Rentabilität Ihres Geschäfts
  • Planung und Begleitung bei einer Exit-Strategie
  • Strategischer Verkauf Ihres Unternehmens
  • Unterstützung bei der Bewertung und Verhandlung von entsprechenden Angeboten

Darüber hinaus unterstützen wir Sie bei Ihrer Nachfolge für eine erfolgreiche Zukunftssicherung des Unternehmens – je nach Übergabeform innerhalb der Familie, als Management-Buy-Out oder Management-Buy-In:

  • Businessplanerstellung für eine Übernahme
  • Übergabekonzept
  • Kaufpreis-Finanzierung

Ermittlung von Unternehmenswerten im Mittelstand

Doch wie errechnet sich der Kauf- bzw. Verkaufswert eines Unternehmens? Abhängig von der Branche und Historie des Unternehmens gibt es unterschiedliche Bewertungsverfahren für Mittelständler. Im weiteren Verlauf geben wir Ihnen einen Überblick über die gängigen Methoden.

Bewertungsanlässe für Unternehmen

Die möglichen Gründe für eine Unternehmensbewertung kommen zum einen oder anderen Zeitpunkt des Lebenszyklus jedes Unternehmens. Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen vier Anlässen: unternehmerische, bilanzielle, privatrechtliche und gesetzliche.

Unternehmerische Anlässe

  • Unternehmensnachfolge an interne oder externe Übernehmer
  • Unternehmenskauf oder -verkauf
  • Abspaltung oder Fusion
  • Börsengang
  • Management by Objectives

Privatrechtliche Anlässe

  • Erbschaft, Schenkung oder Verpachtung
  • Ein- und Austritt von Inhabern oder Kapitalgebern
  • geplante Finanzierungen
  • Inhaber-Auseinandersetzungen über Unternehmenswerte
  • Ehescheidungen mit Wertausgleich für gemeinschaftlichen Zugewinn
  • Erbfolgen mit Wertausgleich für persönlichen Zugewinn
  • steuerliche Veranlagungen von Unternehmenswerten
  • vertragliche Veranlagungen von Unternehmenswerten sowie
  • zivil- oder strafrechtliche Veranlagungen von Unternehmenswerten

Gesetzliche Anlässe

  • Squeeze Out
  • Eingliederung
  • Verschmelzung, Spaltung, Vermögensübertragungen
  • Erbschaften und Schenkungen von Unternehmen oder Anteilen
  • Funktionsverlagerungen

Bilanzielle Anlässe

  • Kaufpreisallokation
  • Bewertung immaterieller Assets
  • Werthaltigkeitstest

Methoden zur Unternehmensbewertung

Wir bieten Ihnen unsere langjährige Erfahrung im Bereich der Unternehmensbewertung & -beratung an und stehen Ihnen unterstützend zur Seite, damit eine Transaktion auch gelingt. Im Wesentlichen gibt es dafür vier Bewertungsmethoden:

  1. Traditionelles Substanzwertverfahren
  2. Ertragswertverfahren (klassisch)
  3. Discounted-Cash-Flow-Methode
  4. Multiplikatormethode (marktwertorientierte Methode)

a. Traditionelles Substanzwertverfahren

Zunächst wird das betriebsnotwendige Vermögen auf Basis der Inventarliste einzeln bewertet, dafür müssen die einzelnen Gegenstände nach ihrem Wiederbeschaffungswert angesetzt werden. Von dem ermittelten Wert sollen die zu übernehmenden Schulden abgezogen werden. Das Ergebnis nennt sich Teilreproduktionswert.

Wenn es sich aber um ein Dienstleistungsunternehmen handelt, dann sind die immateriellen Werte, wie Kundenstamm, Lieferantenbeziehung, Image etc. sehr wichtig und nicht im Teilreproduktionswert enthalten. Diese Werte lassen sich durch die Schätzungsmethode ermitteln. Sobald die immateriellen Güter hinzugerechnet sind, erhält man bei der Unternehmensbewertung den Vollreproduktionswert.

Sonderfall – Liquidationsverfahren

Das Liquidationsverfahren wird angewendet, wenn es um die Auflösung eines Unternehmens geht. Um die absolute Wertungsgrenze darzustellen, sollen die Vermögensgegenstände nach dem Veräußerungserlös bewertet und davon alle entsprechenden Kosten abgezogen werden. Dieser Wert nennt sich absolute Wertuntergrenze.

b. Ertragswertverfahren

Der Grundgedanke hinter dem Ertragswertverfahren ist, dass der Unternehmenswert auf Basis der zukünftigen Einnahmenüberschüsse ermittelt wird. Maßgeblich ist, welche Erträge das Unternehmen in den nächsten Jahren erwirtschaften kann, um so den investierten Kaufpreis mittelfristig abzudecken.

Wenn es um einen Kauf oder Verkauf des Unternehmens geht, dann ist diese Methode häufig die richtige Vorgehensweise. Dafür werden die Betriebsergebnisse der letzten drei Vergangenheitsjahre, das laufenden Geschäftsjahr und die Planzahlen für die nächsten zwei Jahre als Grundlage genommen.

Als erster Schritt zur Unternehmensbewertung wird das Betriebsergebnis der Vergangenheit um außergewöhnliche Aufwendungen korrigiert. Der Durchschnitt der korrigierten und geplanten Betriebsergebnisse stellt den zu erwartenden Gewinn dar.

In einem zweiten Schritt wird anschließend der zu erwartende Gewinn mit dem Kapitalisierungszinssatz abgezinst. Die Höhe des Kapitalisierungszinssatzes ist von großer Bedeutung, da dessen Höhe den richtigen zukünftigen Gewinn auch bestimmt und aus zwei Werten besteht: ein Basiszinssatz und ein Risikoaufschlag. Der Unternehmenswert wird berechnet, indem der Ertrag durch den Kapitalisierungszinssatz geteilt wird.

c. Discounted-Cash-Flow-Methode

Die Discounted-Cash-Flow-Methode (DCF-Verfahren) wird am häufigsten bei größeren börsennotierten Unternehmen angewendet. Wenn man nach diesem Verfahren vorgeht, dann steht der zukünftige abgezinste Cash-Flow im Mittelpunkt. Der Cash-Flow gibt Auskunft über den eigen erwirtschafteten Betrag im Unternehmen für Investitionen, Steuern, Kredittilgung, Ausgleich von Liquiditätsengpässen u.v.m.

Der Cash-Flow-Wert sagt mehr über die Finanzkraft des Unternehmens als andere Kennzahlen aus. Bei der DCF-Methode wird der ermittelte Cash-Flow, hochgerechnet für drei zukünftige Jahre, auf den heutigen Kapitalwert abgezinst und das Ergebnis stellt schließlich den Unternehmenswert dar.

d. Multiplikatormethode

Dieses Verfahren passt am besten bei der Bewertung von jungen Unternehmen. Es gibt zwei Vorgehensweisen bei der Multiplikatormethode. Ein Ansatz stellt auf den Gewinn vor Steuern und der andere auf den Umsatz ab. In beiden Fällen soll der Durchschnitt des Gewinns oder des Umsatzes aus insgesamt sechs Geschäftsjahren gebildet werden: Die letzten zwei Geschäftsjahre des aktuellen und der zukünftigen drei Jahre werden dafür zusammengefasst. Dieser Betrag wird mit dem Branchenfaktor multipliziert. Es ist empfehlenswert sehr vorsichtig mit Multiplikatoren zu arbeiten, da jedes Unternehmen individuelle Einzelheiten hat, die berücksichtigt werden sollen.

Gut beraten bei der Unternehmensbewertung

Es ist wichtig darauf zu achten, dass nicht jeder Bewertungsanlass und jede Bewertungsmethode kombinierbar sind.
Wir sorgen dafür, dass die Bewertungsleistungen individuell angepasst sind und stehen Ihnen bei der Auswahl der richtigen Bewertungsmethode entsprechend Ihrer Branche und Ihrem Anlass beratend zur Seite.

Eine umfassende Unternehmensanalyse und ein Bewertungsbericht helfen Unternehmern einen strategischen Verkauf Ihres Unternehmens zu verhandeln, das finanzielle Risiko des Unternehmers in einem Rechtsstreit oder bei der Erbschaft des Unternehmens die Erbschaftsteuer zu minimieren.

Als Experten und Mitglieder des Bundesverbands Deutscher Unternehmensberater sind wir in allen Fragen zum Thema Unternehmenswert für Sie da und beraten Sie gern in einem persönlichen Gespräch über die Möglichkeiten Ihres Unternehmens. Zusätzlich ist unser Unternehmen auch in den Bereichen Innovationsförderung und Unternehmensfinanzierung Mittelstand beratend tätig und unterstützt Sie dabei, die richtigen Fördermittel zu beantragen.

Nutzen Sie unser Kontaktformular und wir vereinbaren direkt einen Beratungstermin.

Als Unternehmensberater führen wir keine rechtliche oder steuerliche Beratung durch.

Kostenloser Fördermittelcheck