Förderquote bis 60 %: „KMU-innovativ“-Initiative im Technologiefeld Elektronik wird neu aufgelegt!

erschienen am 2. Februar 2019

Neue Hülle, alter Kern – die Fördermaßnahme „KMU-innovativ: Elektronik und autonomes Fahren“ steht ihrer Vorgängerin in Sachen Attraktivität in nichts nach: Weiterhin haben auch kleine und mittlere Unternehmen durch vereinfachte Bonitätsprüfungen in dem ausgesprochen schnellen Antragsverfahren realistische Erfolgsaussichten – und das bei Förderquoten von bis zu 60 % sowie einem breiten Themenspektrum zuwendungsfähiger Projekte, das eine Vielzahl an Themenfeldern adressiert.

Anwendungsfelder wie Maschinen- und Anlagenbau, Automatisierungstechnik, Elektroindustrie, IKT-Wirtschaft, Medizintechnik sowie Automobilelektronik – im Themenfeld Elektronik sind Ihrem Forschungs- und Entwicklungsprojekt nahezu keine Grenzen gesetzt. Für eine Förderung sollten durch Ihr Projekt idealerweise Technologien, Produktlösungen, Prozesse und Dienstleistungen über den Stand der Technik hinaus entwickelt werden.

Wer wird gefördert?

  • kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • mittelständische Unternehmen

Was wird gefördert?

Gefördert werden sowohl Einzel- als auch Verbundprojekte. Gegenstand dieser Projekte sollten risikoreiche, industriegeführte Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben sein, die technologieübergreifend und anwendungsbezogen bearbeitet werden. Grundsätzlich ist dabei jedes Projekt mit Schwerpunkt auf den Themengebieten Elektronik und autonomes, vernetztes Fahren zuwendungsfähig.

Wie und in welcher Höhe wird gefördert?

Die Förderung erfolgt in Form eines nicht rückzahlbaren Zuschusses. Je nach Anwendungsnähe des Projektes können bis zu 50 % der zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten durch diese Zuschüsse anteilsfinanziert werden. In Einzelfällen kann die Förderquote nochmals um 10 % auf 60 % erhöht werden.

Projektskizzen können jederzeit eingereicht werden. Eine Begutachtung erfolgt jeweils am 15. April und am 15. Oktober eines Jahres.

Den vollständigen Text der diesbezüglichen Bekanntmachung finden Sie unter https://www.bmbf.de/foerderungen/bekanntmachung-2154.html.

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Dann freuen wir uns unter (030) 893 601 – 27 auf Ihren Anruf.

Ihr Team der A.U.B. AG