Go-digital: die Förderung der digitalisierten Geschäftsprozesse

erschienen am 28. Juli 2017

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat tolle Nachrichten für Sie!

Im Rahmen des Förderprogramms „Go-digital“ werden Beratungsleistungen in rechtlich selbstständigen KMU einschließlich des Handwerks mit technologischem Potenzial gefördert. Die Beratungsleistungen sollten für die Maßnahmen zum Ausbau und Umsetzung der IT-Systeme dienen.

Die Beraterleistungen sind in drei Module unterteilt. Man kann zwischen IT-Sicherheit, Internet-Marketing und digitalisierte Geschäftsprozesse auswählen. Das Ziel dieser Förderung ist, bei der Entwicklung und Realisierung von Geschäftskonzepten im IKT Bereich KMU zu unterstützen.

Wer wird gefördert?

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft,
  • einschließlich Handwerk mit technologischem Potential,
  • mit Betriebsstätte in Deutschland,
  • mit weniger als 100 Mitarbeiter,
  • Jahresumsatz/Jahressbilanzsumme von höchstens 20 Mio.€
  • Förderfähigkeit nach De-minimis Verordnung

Wie wird gefördert?

  • Die Förderung erfolgt in Form eines Zuschusses
  • Bis zu 50% der vorhabenbezogenen Ausgaben
  • 1100 € (ohne Mehrwertsteuer) pro Beratertag * 30 Tage
  • Je nach Bedarf kann man bis zu 30 Beratungstage fördern lassen und das innerhalb von 6 Monaten

Es gibt autorisierte Beratungsunternehmen, die auf die Webseite von www.bmwi-go-digital.de veröffentlicht sind. Die Unternehmen, die Interesse am Programm haben, sollen sich mit autorisierten Beratungsunternehmen im Verbindung setzten und die Beratungsunternehmen werden für das begünstigte Unternehmen einen Antrag stellen.

Den vollständigen Text der Bekanntmachung des Go-digital finden Sie hier.

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Dann freut sich Frau Anke Niebuhr unter (030) 893 601 – 27 auf Ihren Anruf.

Ihr Team der A.U.B. AG