KMU-innovativ (Medizintechnik): Zuschüsse für deutsche kleine und mittlere Unternehmen (KMU), deren Vorhaben eine praktische Anwendung im Gesundheitswesen haben.

erschienen am 2. April 2017

Das BMBF fördert Unternehmen mit bis zu 50% Zuschuss, die im medizintechnischen Bereich nicht nur forschen, sondern auch anwendungsorientierte Lösungen entwickeln. Mit diesem Förderprogramm wird insbesondere das Ziel verfolgt, das KMU-Potenzial zu unterstützen und zu stärken; dabei gibt es keine Themenbeschränkung für Ihr Vorhaben. Was die Unternehmer beachten müssen: Ihr Projekt sollte innovativ sein und eine Lösung aktueller gesellschaftlich relevanter Probleme darstellen.

Gefördert werden können sowohl innovative Verbundprojekte als auch anspruchsvolle Einzelprojekte im Bereich der Medizintechnik.

Antragsberechtigt sind KMU mit einer Niederlassung in Deutschland, weiterhin mittelständische Unternehmen, die bis zu 1000 Mitarbeiter haben und einen Jahresumsatz von bis zu 100 Mio. € erzielen. Sie dürfen auch Hochschulen oder Forschungseinrichtungen in Ihr Projekt mit einbeziehen: diese werden mit bis zu 100% der förderfähigen Ausgaben bezuschusst.

„Hauptkennzeichen“ der BMBF-Förderprogramme sind drei wichtige Kriterien für die erfolgreiche Beantragung:

  • Ihr Projekt soll technisch und wissenschaftlich riskant sein,
  • Ihr Projekt soll innovativ sein,
  • Ihr Projekt soll im Gesundheitswesen anwendbar sein.

Beachten Sie bitte, dass nationale und rechtliche Vorgaben zu klinischen Studien eingehalten werden müssen.

Wir empfehlen Ihnen, unseren kostenlosen Fördermittelcheck zu machen, um zu prüfen, ob Ihr Projekt förderfähig ist.

Unsere Berater stehen immer gern zur Verfügung und helfen Ihnen, Ihr Vorhaben mit Hilfe von öffentlichen Fördergeldern zu finanzieren.

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Dann freut sich Frau Victoria Rogatkina unter (030) 893 601 – 27 auf Ihren Anruf.

Ihr Team der A.U.B. AG