Start der neuen EFRE-Förderperiode in Bayern

erschienen am 2. Februar 2015

In den Jahren 2014-2020 werden über den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zwei wichtige Förderziele Bayerns unterstützt: 1. Investitionen in Wachstum und Beschäftigung und 2. Europäische territoriale Zusammenarbeit. Dafür stehen 494,7 Mio. EUR zur Verfügung und erstmals gibt es in allen Regierungsbezirken Schwerpunktgebiete. Die Investitionen sollen gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen sowie Chancengleichheit in allen bayerischen Regionen gewährleisten.

Das bayerische Programm wird in fünf Förderschwerpunkten umgesetzt:

  • Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation
  • Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit kleiner und mittlerer Unternehmen
  • Klimaschutz
  • Hochwasserschutz
  • Nachhaltige Entwicklung funktionaler Räume

Antragsberechtigt sind – je nach spezifischen Bedingungen der Förderschwerpunkte – Forschungsinstitute, Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und sonstige juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts.

Wichtige Voraussetzungen sind die inhaltliche Übereinstimmung der Projekte mit den Vorgaben der Förderschwerpunkte sowie die Erfüllung sogenannter „Querschnittsziele“, wie z.B. Chancengleichheit, Anti-Diskriminierung und Gleichstellung.

Die EU-Förderung erfolgt in der Regel durch Zuschüsse – in einigen Fällen in Form von rückzahlbaren Darlehen. Der Höchstsatz der EU-Kofinanzierung liegt bei 50 %. Der tatsächliche Fördersatz kann je nach Förderbereich und Einzelfall variieren.

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Dann freut sich Frau Anke Niebuhr unter (030) 893 601 – 27 auf Ihren Anruf.

Ihr Team der A.U.B. AG