Unterstützen Sie Deutschland im Bereich der zivilen Sicherheit mit Ihren innovativen Ideen!

erschienen am 19. Oktober 2015

Die zivile Sicherheit ist eines der wichtigsten Handlungsfelder der Bundesregierung. Dazu wurde nun eine neue Richtlinie “Zivile Sicherheit – Aspekte und Maßnahmen der Terrorismusbekämpfung” aufgelegt. Sie planen zusammen mit Verbundpartnern technologische Innovationen in diesem Bereich? Dann lassen Sie sich dieses Projekt mit bis zu 50% durch einen nicht rückzahlbaren Zuschuss fördern.

Die neue Richtlinie ist Bestandteil des Programms “Forschung für die zivile Sicherheit 2012 – 2017” der Bundesregierung. Im Fokus steht die Entwicklung technologischer Innovationen zur Stärkung der zivilen Sicherheit. Konkret fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der nun veröffentlichten Richtlinie Vorhaben, die auf Maßnahmen abzielen, mit denen Terroranschläge verhindert und aufgeklärt und die Täter identifiziert und verfolgt werden können.

Thematische Schwerpunkte der Richtlinie sind:

  • Bekämpfung des Terrorismus nach einem Anschlag: schnelle Ermittlung und Identifizierung der beteiligten Personen zur Strafverfolgung und Verhinderung von Folgeattentaten (z.B. Visualisierung und Reduktion von Datenmengen, Vernetzung und Analyse von Systemen)
  • Gefährdungen durch unbemannte Flugsysteme: Entwicklung technischer Möglichkeiten zur Detektion und Verifikation sowie Intervention zur Gegenabwehr
  • Gefährdungen durch Explosivstoffe, verbotene Feuerwaffen: Entwicklung technischer Möglichkeiten zur Intervention: z.B. Sensor-Datenfusion, Rückverfolgbarkeit, forensische Analysearbeit
  • Wirkungsanalyse von Internetpropaganda sowie Entwicklung von Maßnahmen zum Schutz

Gefördert werden folgende Antragsteller:

  • Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft
  • Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen
  • Behörden
  • Endnutzer (z.B. Kommunen, Rettungs- und Sicherheitskräfte u.a.)

Die Förderung erfolgt als nicht-rückzahlbarer Zuschuss (ohne Höchstgrenze). Die Höhe der Förderung beträgt für Unternehmen i.d.R. 50% der zuwendungsfähigen Kosten, Boni für kleine und mittlere Unternehmen sind möglich. Hochschulen und Forschungseinrichtungen können eine Förderung von bis zu 100% erhalten. Die zuwendungsfähigen Kosten beinhalten z.B. Personalkosten, Gemeinkosten, Fremdleistungen, Reise- und Materialkosten.

Sie und Ihre Verbundpartner möchten teilnehmen? Dann reichen Sie Ihre Projektskizze bis zum 01.02.2016 ein. Nach deren positiver Begutachtung kann der formale Antrag gestellt werden.

Den vollständigen Text der Bekanntmachung des BMBF finden Sie hier.

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Dann freut sich Herr Stefan Baden unter (030) 893 601 – 27 auf Ihren Anruf.

Ihr Team der A.U.B. AG