Unterstützung für die Digitalisierung des Mittelstands

erschienen am 19. September 2020

Sie wollen in die Digitalisierung Ihrer Technologien und die digitale Qualifizierung Ihrer Mitarbeiter investieren? Dann beantragen Sie Zuschüsse mit bis zu 50% Förderquote aus dem neuen Programm „Digital Jetzt – Investitionsförderung für KMU“, um Ihren Digitalisierungsbedarf zu decken. Noch bis Ende 2020 steht ein Budget von 40 Mio. € bereit.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt den Mittelstand bei den digitalen Herausforderungen, damit die damit verbundenen wirtschaftlichen Potentiale genutzt werden können. Im Mittelpunkt der Ziele stehen dabei die effektive Kundengewinnung, neue Geschäftsmodelle, eine bessere Vernetzung oder intelligente Geschäftsprozesse oder die IT-Sicherheit. Für die Umsetzung werden bis Ende 2023 vom BMWi 203 Mio. € zur Verfügung gestellt.

Wer wird gefördert?

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Freiberufler sowie Handwerksbetriebe aus allen Branchen mit einer Betriebsstätte/Niederlassung in Deutschland. Bei Start-ups muss bereits eine Tätigkeit mit ausreichenden Umsätzen und ein erster Jahresabschluss vorliegen.

Was wird gefördert?

Modul 1: „Investition in digitale Technologien“

Das umfasst Investitionen in Hard- und Software mit Fokus auf die externe und interne Vernetzung der Unternehmen (z.B. Big Data, Künstliche Intelligenz, Datenschutz…)

Modul 2: „Investition in die Qualifizierung der Mitarbeitenden“

Hier sollen die Mitarbeiter im Umgang mit digitalen Technologien durch zertifizierte oder akkreditierte Weiterbildungsanbieter qualifiziert werden (z.B. hinsichtlich Basiskompetenzen, IT-Sicherheit oder der Erarbeitung/Umsetzung von Digitalisierungs-Strategien).

Wie und in welcher Höhe wird gefördert?

Die Förderung erfolgt als Zuschuss mit einer Auszahlung nach der Verwendungsnachweisprüfung je nach Unternehmensgröße. Dabei liegt der Maximalbetrag bei 50.000 € pro Unternehmen, z.B. bei Netzwerken bei 100.000 €.

Im Modul 1 beträgt die Mindestfördersumme 17.000 € und im Modul 2 beträgt diese 3.000 €.

Bis 30.06.2021 gelten folgende Fördersätze:

  • max. 50 Beschäftigte: max. 50%
  • max. 250 Beschäftigte: max. 45%
  • max. 499 Beschäftigte: max. 40%

Ab dem 01.07.2021 gelten jeweils 10% geringere Förderquoten.

Die Antragstellung erfolgt vor Beginn des Digitalisierungsvorhabens über das Antragsstellungsportal.

Den vollständigen Text der diesbezüglichen Bekanntmachung finden Sie hier.

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Dann freuen wir uns unter (030) 893 601 – 27 auf Ihren Anruf.

Ihr Team der A.U.B. AG