Verbesserte Förderung für innovative Unternehmen: KfW führt “Unternehmerkredit Plus” ein

erschienen am 4. Februar 2015

Die KfW hat das neue Förderprogramm „Unternehmerkredit Plus“ eingeführt. Das Programm dient der Finanzierung von Investitionen und Betriebsmitteln innovativer kleiner und mittlerer Unternehmen sowie von Freiberuflern. Dabei übernehmen die KfW und der Europäische Investitionsfonds pro Vorhaben jeweils 25 % (also insgesamt 50%) des Kreditrisikos der durchleitenden Banken. Somit wird die Kreditvergabe deutlich erleichtert.

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen aus dem In- oder Ausland im Sinne der EU-Definition (bis 250 Mitarbeiter, Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. EUR oder Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. EUR) und Freiberufler, die seit mindestens 3 Jahren am Markt aktiv sind. Das Unternehmen muss eines von mehreren Kriterien erfüllen, um als innovativ eingestuft zu werden, zum Beispiel:

  • Erhalt eines Innovationspreises in den letzten 24 Monaten oder
  • Steigerung der Umsatz- oder Beschäftigtenzahl um jeweils mehr als 20 % für 3 Jahre in Folge oder
  • Erteilung eines Patentes in den letzten 24 Monaten

Es können Investitionen und Betriebsmittel bis zu 3 Mio. EUR gefördert werden, bei großen mittelständischen Unternehmen bis 7,5 Mio. EUR. Mit dem Programm können bis zu 100 % der förderfähigen Kosten finanziert werden. Die Laufzeit beträgt für die Investitionsfinanzierung 7 Jahre mit 2 tilgungsfreien Jahren und für die Betriebsmittelfinanzierung 5 Jahre mit 1 tilgungsfreien Jahr.

Der individuelle Zinssatz wird anhand der wirtschaftlichen Verhältnisse, wie Bonität und der Qualität der Sicherheiten, ermittelt. Zum Beispiel kann der effektive Jahreszins bei einer Laufzeit von 5 Jahren zwischen 1,26 % und 7,87 % variieren.

Haben Sie Fragen zu diesem Förderprogramm? Dann freut sich Frau Anke Niebuhr unter (030) 893 601 – 27 auf Ihren Anruf.

Ihr Team der A.U.B. AG